SPD Neumarkt St. Veit

PNP 03.11.18: "Es gäbe noch vieles zu tun"

Veröffentlicht am 05.11.2018 in Lokalpolitik

Zum Ausscheiden Günther Knoblauchs (SPD) aus dem bayerischen Landtag

Altötting. Vor drei Wochen wurde gewählt, am kommenden Montag, 5. November, nun nimmt der neue Landtag seine Arbeit auf. Nicht mehr dabei ist Günther Knoblauch; der SPD-Politiker hat den Wiedereinzug ins Maximilianeum nicht geschafft. "Es ist schade, dass es nicht geklappt hat. Es gäbe noch vieles zu tun", sagt der 70-Jährige. Nicht zuletzt deshalb wird er auch sein Abgeordneten-Büro in Mühldorf noch eine Zeitlang behalten.

Seinen Gemütszustand beschreibt er mit den Worten: "Enttäuscht – mit einem Schuss Zufriedenheit". Er könne in den Spiegel schauen mit der Gewissheit, dass er sich für die Region eingesetzt habe, dass er nicht nur in der SPD-Fraktion dem ländlichen Raum eine deutlich vernehmbare Stimme verliehen habe.

 

Als Mitglied der Enquete-Kommission, die sich der Schaffung gleichwertiger Lebensbedingungen in ganz Bayern verschrieben hat, galt er als der Praktiker. Seine Erfahrung als Kommunalpolitiker kamen der Arbeit zugute.

Überhaupt sei das Gespräch mit dem Bürger ein zentraler Bestandteil seiner Landtagsarbeit gewesen. In Bürgersprechstunden, aber auch bei Vor-Ort-Terminen mit Verbänden und Vereinen, mit Vertretern der Pflegeberufe oder Schülern habe er sich Anregungen geholt: "Ich wollte immer wissen: Wo drückt der Schuh?" Und hieraus resultierend habe man dann Impulse setzen können, etwa mit der Wohnungsbau-Offensive im Landkreis. Und zum Wohl der Region habe er auch mit CSU-Kollegen zusammen gearbeitet, etwa beim Thema Stundentakt auf der Schiene oder bei der Hochschule. "Es ist immer gut, wenn von mehreren Seiten gezogen und geschoben wird", ist der ehemalige Mühldorfer Bürgermeister überzeugt. Und sein Einsatz für den A94-Bau ist hinlänglich bekannt.

Eine Sorge Knoblauchs gilt dem ländlichen Raum, die zweite aber ist grundsätzlicher und betrifft den Zustand der Gesellschaft. Er habe sich nach der Wahl oft die Frage gestellt, warum die Volksparteien die Wähler immer weniger erreichen. Diese würden nicht mehr als Kitt des Gemeinwesens angesehen – auch weil die Menschen ihr Leben immer individueller gestalteten, sich weniger ehrenamtlich einbrächten. Eine Aufgabe für die Zukunft müsse sein herauszufinden, wie und wo man den Bürger, den Wähler abholen könne, damit er sich wieder mehr für die Demokratie interessiert.

Darum darf sich jetzt die nachfolgende Generation kümmern. Die aktive politische Zeit des Günther Knoblauch neigt sich dem Ende zu, 2020 wird er, der noch weiterer Stellvertreter von Landrat Georg Huber ist, auch nicht mehr für den Kreistag in Mühldorf kandidieren. Das heißt aber nicht, dass er mit seiner Meinung hinterm Berg halten wird. Und vielleicht mag ja der eine oder andere jüngere Politiker mal einen Ratschlag hören. Ein Bonmot Knoblauchs dazu: "Die Jüngeren sind vielleicht schneller, aber wir Älteren kennen die Abkürzungen."
- ecs

 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

05.04.2021 15:30 Erfolgsgeschichte Baukindergeld
In der Bevölkerung ist es ein Renner: Mehr als 330 000 Familien haben sich in den vergangenen zweieinhalb Jahren mit dem Baukindergeld den Traum vom Eigenheim erfüllt. Unser Ziel ist, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Vor allem Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz sowie Verbraucherministerin Christine Lambrecht haben wichtige Maßnahmen für eine soziale Wohnungspolitik erreicht: Der

05.04.2021 13:59 Grüne in Baden-Württemberg wollen Bündnis mit CDU
Signal für die Bundestagswahl Die Grünen in Baden-Württemberg haben sich gegen eine Ampel mit SPD und FDP entschieden. „Die Grünen haben betont, es geht nur um die Inhalte. Auf dieser Grundlage haben sie sich für eine Koalition mit der CDU entschieden. Aha. Das ist auch ein Signal für die Bundestagswahl. Ich bleibe dabei: Deutschland braucht

05.04.2021 13:57 CDU/CSU blockiert Kampf gegen rechts – „Wie viele Morde müssen noch geschehen?“
Wie ernst nimmt Union Kampf gegen rechts? Nach mehreren verheerenden rechtsextremistischen Anschlägen in Deutschland verabschiedete die Bundesregierung einen 89-Punkte-Plan. Die zuständigen Minister*innen wurden sich einig. Doch bei zwei wichtigen Projekten blockieren nun CDU/CSU. SPD-Chefin Saskia Esken spricht von einem „Lackmustest, ob die Unionsparteien den Kampf gegen Rechtsextremismus ernst nehmen“. Die Unionsfraktion im Bundestag blockiert zwei

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:404636
Heute:35
Online:1