Kevin Kühnert in Töging

Veröffentlicht am 07.09.2020 in Kommunalpolitik

Kevin Kühnert, Juso-Bundesvorsitzender und stv. Bundesvorsitzender der SPD, kommt am Freitag, 18. September, nach Töging.

Der 31-Jährige hat erstmals für Schlagzeilen gesorgt, als er im Winter 2017/2018 vehement gegen die Fortsetzung der Großen Koalition gekämpft hatte sowie weil er die SPD wieder stärker nach links öffnen will, was sich auch im von ihm propagierten Führungsduo Saskia Esken / Norbert Walter-Borjans niederschlägt. 2021 möchte er für den Bundestag kandidieren.

Die Kundgebung in Töging beginnt am 18. September um 18 Uhr auf der Freilichtbühne des Trachtenvereins. Die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln sind einzuhalten.

 
 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

21.10.2020 20:44 Verfassungsfeinde konsequent bekämpfen
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts ermöglicht dem Bundesamt für Verfassungsschutz, noch effektiver gegen Extremisten und Verfassungsfeinde in der analogen wie digitalen Welt vorgehen zu können. „Extremisten bedrohen unsere freie Gesellschaft. Daher benötigt unsere Demokratie einen Verfassungsschutz als Frühwarnsystem, der wirksam gegen alle Verfassungsfeinde – ob online oder offline – vorgeht.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:404636
Heute:33
Online:1