OVB 12.07.18: Bezahlbaren Wohnraum schaffen

Veröffentlicht am 13.07.2018 in Kommunalpolitik

Mühldorf. – Der Kreisausschuss hat bei seiner jüngsten Sitzung mit 12:1 Stimmen beschlossen, die Förderung zum Bau von Sozialwohnungen zu erhöhen.

Die SPD-Fraktion hatte einen Antrag gestellt, nach dem der Landkreis bezahlbaren Wohnraum schaffen solle. Nach den Vorstellungen der SPD sollte ein Prozent der Kreisumlage, rund 1,2 Millionen Euro, für den sozialen Wohnungsbau verwendet werden. SPD-Fraktionsvorsitzender Richard Fischer zitierte die bayerische Verfassung: „Jeder Bewohner Bayerns hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung.“

„Grundsätzlich ist der soziale Wohnungsbau keine originäre Aufgabe des Landkreises, sondern eine freiwillige Leistung. Nach der Gemeindeordnung ist der Wohnungsbau eine Aufgabe der Städte und Gemeinden“, sagte dagegen Landrat Georg Huber. „Ich kann nicht als Landkreis mit den Geldern der Kreisumlage von 31 Gemeinden den Wohnungsbau in nur einer Gemeinde fördern.“

 
 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:404636
Heute:41
Online:1