OVB 27.03.17: Erstmals eine Frau an der Spitze

Veröffentlicht am 30.03.2017 in Unterbezirk

Die Mannschaft an der Spitze: Vertreterin der Geschäftsstelle Eleonore Ismail, Stellvertretender Vorsitzender Ludwig Spirkl, Vorsitzende Angelika Kölbl, Schriftführer Sebastian Altmann, Kassierin Christa Russwurm. kob

ANGELIKA KÖLBL ZUR VORSITZENDEN DES SPD-UNTERBEZIRKS GEWÄHLT
Der SPD-Unterbezirk Mühldorf hat erstmals eine Frau an der Spitze: Angelika Kölbl wurde am Freitagabend mit 25 von 27 Stimmen neue Vorsitzende. Der bisherige Chef der Landkreis-SPD, Günther Knoblauch, stand nach zwei Jahren nicht mehr für das Amt zu Verfügung.

Mühldorf – Knoblauch bleibt jedoch Beisitzer. In seiner Rede im „Palermo“ in Mühldorf betonte er, die SPD stehe nicht nur bundesweit durch ihren Kanzlerkandidaten Martin Schulz gut da. Im Landkreis Mühldorf könne man sich über zehn neue Mitglieder freuen. Der Landtagsabgeordnete stellte heraus, dass viele von ihnen jung seien. „Zukunftsorientiert“ sei die SPD dadurch. Jüngst habe seine Partei auf kommunaler Ebene auch inhaltlich einiges erreicht. Im Kreistag habe man sich beispielsweise für die Hallen bad renovierung in Haag stark gemacht und so erreicht, dass der Landkreis nicht nur 60 000 Euro beisteuere, sondern 240 000. Knoblauch betonte, wie wichtig die SPD vor Ort für den Erfolg auf Bundesebene sei. „Wir müssen uns im Bezirk stärker einbringen“, forderte er gleichzeitig seine Partei auf. Wie wichtig das sei, zeige die Tatsache, dass er einer von nur zwei SPD-Landtagsabgeordneten sei, die nicht aus den Großstädten kommen.

Die SPD-Bundestagskandidatin Annette Heidrich präsentierte anschließend ihre inhaltlichen Schwerpunkte als klassisch sozialdemokratische Themen: Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Bildung, Gleichstellung von Männern und Frauen. In der Flüchtlingspolitik forderte sie mehr Unterstützung für ehrenamtliche Helfer. Diese müssten etwa Fahrtkosten erstattet bekommen. Außerdem fordere sie mehr Geld für Frauenhäuser – und rief zu Spenden auf.

Vor den anschließenden Wahlen stellte sich Angelika Kölbl den Mitgliedern vor. Seit seit rund einem Jahr leitet die Mutter eines Sohnes unter anderem den Ortsverband Mühldorf. Inhaltliche Schwerpunkte für ihre künftige Arbeit als Vorsitzende des SPD-Unterbezirks skizzierte die Bankangestellte aber nicht. Der Waldkraiburger SPD-Stadtrat Richard Fischer rief die Mitglieder auf, die Gelegenheit zu nutzen, erstmals eine Frau an die Spitze des SPD-Unterbezirks zu wählen. „Klare Kante“ wünschte er sich für Angelika Kölbl. Sie erhielt 25 von 27 abgegebenen Stimmen – und bedankte sich für das Vertrauen. Ihre Stellvertreter sind Ludwig Spirkl und Alexander Will. Kristin Hüwel hatte sich aus beruflichen und privaten Gründen nicht mehr als Stellvertreterin zur Wahl gestellt.

 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

Bundestagskandidatin

zur Homepage von Annette Heidrich
und zum Blogg

Termine

Alle Termine öffnen.

22.11.2017, 19:30 Uhr OV Mühldorf: SPD Mitgliederversammlung
Mitgliederversammlung mit Ehrung langjähriger Mitglieder und Begrüßung der Neumitglieder

27.11.2017, 19:30 Uhr Aufstellungskonferenz des Unterbezirks Mühldorf
mit Bezirksvorstand Florian Ritter

18.12.2017 OV Mühldorf: Weihnachtsfeier

Alle Termine

Schuldenuhr der Bayern-LB

Ständig steigen die Schulden auf aktuell:

 

Mitglied werden!

Mitglied werden!

Counter

Besucher:404636
Heute:12
Online:1

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

Ein Service von websozis.info