Wir nehmen Abschied von unserem lieben Freund und Genossen Franz Xaver Luferseder

Veröffentlicht am 17.02.2016 in Ortsverein

Wir nehmen Abschied von unserem lieben Freund und Genossen Franz Xaver Luferseder, er war bis heute ein aktives Mitglied in der SPD und ein geschätzter Bürger von Neumarkt St. Veit.

Seine unermüdlichen Tätigkeiten für die Allgemeinheit waren beispielhaft. Nach dem Abitur am Münchner Max-Gymnasium studierte der gebürtige Münchner am Staatlichen Holztechnikum in Rosenheim. In leitender Funktion arbeitete er bei großen Firmen der Holzindustrie. In Rothenburg ob der Tauber lernte er seine Frau Anneliese kennen, mit der er 1964 den Bund der Ehe schloss. Zwei Knaben vervollständigten bald die glückliche Familie.1969 kam die Familie nach Neumarkt-St. Veit, wo Franz Xaver Luferseder 1977 der SPD beitrat und für diese Partei ab 1977 insgesamt 28 Jahre im Stadtrat die Interessen der Neumarkter vertrat.

Sechs Jahre lang davon war Luferseder auch stellvertretender Bürgermeister in der Rottstadt. Aber auch dem Kreistag gehörte der Vollblutpolitiker zwei Wahlperioden an. Ebenso lange fungierte Luferseder als Unterbezirksvorsitzender der SPD im Kreis Mühldorf, für die er sogar einmal für den Landtag und einmal für den Bezirkstag kandidierte.

 

 

Auch im Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt arbeitete er viele Jahre an vorderster Front.30 Jahre lang leistete Franz Xaver Luferseder als Vorstand der KSK viel "Kleinarbeit" für die europäische Gemeinschaft. Im Gedenken an die Schlacht von 1809 nahm er Kontakte zu französischen und österreichischen Soldatenkameradschaften auf, mit denen gemeinsam am Kriegerdenkmal in Neumarkt zum Frieden gemahnt wurde. Partnerschaften schloss die KSK in dieser Zeit mit dem ÖKB Hermargor in Kärnten, mit den ehem. freiw. k.u.k.-Schützen Salzburg, sowie mit den Alpini aus Caneva.

Auch das Jugendlager mit Neumarkts Partnerstadt Caneva initiierte die KSK unter seiner Leitung. Der Tod seiner Ehefrau Anneliese vor zehn Jahren war für ihn ein harter Schicksalsschlag, doch war ihm der gute Kontakt zu den Familien seiner Söhne großer Trost und Hilfe.

Lieber Franz wir werden Dich stets in bester Erinnerung behalten, du warst eine einzigartige Bereicherung in unserer Mitte.

Ruhe in Frieden

 
 
Natascha Kohnen - Ein neues Gesicht für Bayern BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Termine

Alle Termine öffnen.

23.07.2018, 19:00 Uhr OV Mühldorf: Stammtisch

26.07.2018, 14:00 Uhr - 15:30 Uhr bürgersprechstunde mit MdL Günther Knoblauch
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

01.08.2018, 19:00 Uhr Demokratie Empfang mit Markus Rinderspacher
Der Sprecher der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher und unser Landtagsabgeordneter Günther …

02.08.2018, 19:00 Uhr Kohnen Plus
Im Gespräch mit Natascha Kohnen: Peter Syr, Ausstellungsmacher und Kulturmanager WANN: DO 02.08.2018 …

04.08.2018 Ampfing: Dorffest

Alle Termine

Schuldenuhr der Bayern-LB

Ständig steigen die Schulden auf aktuell:

 

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:404636
Heute:18
Online:1