Bezahlbares Wohnen ist „soziale Frage der Gegenwart“

Veröffentlicht am 23.09.2018 in Unterbezirk

Jusos wollen Gratis-ÖPNV für Schüler, Azubis und Studenten - Sozialdemokraten fordern gerechte Löhne

Mühldorf (rob). Bezahlbaren Wohnraum, günstiger und vorhandener ÖPNV – Mühldorfs SPD-Landtagsdirektkandidat Kilian Maier hat Unterstützung der bayerischen Juso-Landesvorsitzenden Steffi Krammer und vom stellvertretenen SPD-Bundesvorsitzenden Ralf Stegner erhalten. Zur Diskussion in der Pizzeria Palermo waren am Freitagabend etwa 30 Besucher gekommen. Für Stegner ist ein bezahlbarer Wohnraum eine „soziale Frage der Gegenwart“.

SPD Stegner Maierl 2018 4Die SPD von links: Landtagskandidat Kilian Maier, Juso-Landesvorsitzende Steffi Krammer und SPD-Bundesvize Ralf Stegner. (Fotos: Attenhauser)„Sagt vor der der Wahl was ihr tut und macht nach der Wahl was ihr gesagt habt“ – so zitierte SPD-Bundesvize den ehemaligen SPD-Bundespräsidenten Johannes Rau, für Stegner ist eine Grundlage zur Verbesserung der Glaubwürdigkeit von Parteien. Das Trio Maier, Krammer, Stegner formulierte Ziele – die laut Stegner auch machbar sein müssten.

Dazu zählt u.a. bezahlbarer Wohnraum, von Stegner als eine der sozialen Fragen der Gegenwart bezeichnet. Für Maier u.a. auch deshalb eine drängende Aufgabe in der Region, weil aufgrund der Nähe zu München auch hier die Mietpreise explodieren und die Ansiedlung von Hochschulen in Burghausen und Mühldorf zusätzlichen Bedarf schafft. Maier sieht den Freistaat in der Wohnbaupflicht – zumal durch den Verkauf der staatlichen Wohnbaugesellschaft tausenden Wohnungen „für nix und wieder nix“ dem Markt geopfert wurden. Stegner sagte, der Markt regele den Bedarf nicht mehr und „Luxuswohnungen gibt’s genug“.

Für Stegner ist die Stadt Wien ein gutes Beispiel für öffentlich geförderten Wohnungsbau. Anders in Bayern: Da bezeichne sich die CSU Stegner zufolge als „christlich und sozial – ist aber weder das eine noch das andere“.

Für den SPD-Bundespolitiker ist bei der Schaffung von Wohnraum auch die Wirtschaft in der Pflicht.

Maier lieferte eine Mietwohnungs-Zahl aus Studentensicht: 21 Quadratmeter München kosteten 600 Euro.

Anders als Krammer und Maier setzt Stegner nicht auf einen kostenlosen ÖPNV für Schüler, Azubis und Studenten. Dies sei zwar wünschenswert, anfangs aber nicht zu leisten. Stegner will einen geringen Kostenbeitrag.

Krammer sagte, es wäre schöne, gebe es in Bayern überhaupt einen flächendeckenden ÖPNV.

Zur Finanzierung solcher sozialen Leistungen hat Stegner ein einfaches Rezept: den Angestellten müsse so viel gezahlt werden, dass keine staatlichen Transferleistungen mehr nötig wären. Andererseits ist Stegner zufolge ein kostenfreier ÖPNV in Bayern eher möglich als in seiner Heimat Schleswig-Holstein.

SPD Stegner Maierl 2018 2Blick in den Saal. Stegner hält nichts von einer durch Kapital gedeckten Rente oder Riester-Verträgen. Dagegen sollten Steuern gerechter verteilt werden. Krammer sprach sich gegen Beitragsbemessungsgrenzen aus.

Der Feststellung Krammers, die Jusos hätten sich von Anfang an gegen eine große Koalition ausgesprochen, entgegnete Stegner, dass dann die Regierung noch weiter rechts handeln würde.

Für Krammer ist die AfD eine „Schande der Demokratie“. Mit ihren Vertretern solle erst gar nicht diskutiert werden, da Akzeptanz schon damit beginne, dass man mit diesen an einem Tisch hocke.

Die drei SPD-Politiker sprachen sich für mehr und besser bezahltes Pflegepersonal aus. Stegner sagte zur Digitalisierung, dass das Land Schleswig-Holstein besser ausgebaut sei als Bayern. Maier sagte, die Verfolgung von Straftaten nach deutschem Recht dürfe nicht von Internetkonzernen übernommen werden. Für Stegner muss das, was „im richtigen Leben strafbar“ sei, auch im Internet strafbar sein.

SPD Stegner Maierl 2018 1Bundes-Vize Ralf Stegner (re) gilt als Vertreter eines linken SPD-Flügels - was Jusos wie Kilian Maier und Steffi Krammer entgegenkommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

Homepage SPD-Unterbezirk Mühldorf

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:404636
Heute:40
Online:1