SPD Neumarkt St. Veit

Brauchen wir noch einen Funkmast in Neumarkt St. Veit?

Veröffentlicht am 11.07.2014 in Kommunalpolitik

Bahnhof Neumarkt St. Veit

Die Bahn benötigt Funkmasten. Einer soll am Bahnhof in Neumarkt-St. Veit aufgestellt werden. SPD-Stadtrat störte überhöhte Strahlung, die seiner Ansicht nicht erhöht werden müsste, wenn Telekommunikationsunternehmen und Bahn kommunizieren würden. Foto je

Zu nahe an der Wohnbebauung, so die Begründung. In der Juni-Sitzung nun ruderte der Ausschuss zurück. Man will auch nicht dagegen klagen, weil keine Aussichten auf Erfolg bestehten. Einzig Ludwig Spirkl (SPD) machte seinem Ärger Luft, stellte die Notwendigkeit der Masten in Frage.

Neumarkt-St. Veit - Bei dem Masten, dessen Errichtung die DB Netz AG plant, handelt es sich um einen reinen Funkmasten für die Bahn, nicht für Mobilfunk. Dies hatte ein Sprecher der DB Netz, Georg Rieder, bereits in der Maisitzung betont. Wegen des Abstrahlwinkels von 30 Grad würde die Strahlung vorwiegend auf den Gleisbereich gebündelt, gesundheitliche Beeinträchtigungen räumte Richter damals aus. Trotzdem hatte der Ausschuss die beiden in Frage kommenden Standorte abgelehnt. In der jüngsten Sitzung kam das Thema erneut auf die Agenda. Bürgermeister Erwin Baumgartner verwies darauf, dass die Stadt wohl durch die ablehnende Haltung den Masten nicht verhindern könne, wenn das Eisenbahnbundesamt ihn als notwendig erachte. "Eine Klage hat keine Aussicht auf Erfolg", erinnerte er an das erfolglose Verfahren gegen den Behördenfunkmasten am südlichen Eingang nach Neumarkt-St. Veit.

Damit wollte sich Ludwig Spirkl (SPD) aber nicht abspeisen lassen. Vor allem die Leistung - die Rede war von 27 Watt - bezeichnete der SPD-Stadtrat als hoch, seiner Ansicht nach darin begründet, dass sonst umliegende Mobilfunkbetreiber für Störsignale sorgen würden. "Wenn sich alle mit der Leistung gegenseitig hochschrauben haben wir hier irgendwann mal einen Mikrowellenherd, der gar nicht sein müsste". Stattdessen sollten Mobilfunkbetreiber und Bahn in einen Dialog treten, um nicht unnötige Strahlung zu verbreiten.

Dem entgegnete Bürgermeister Erwin Baumgartner, dass die Strahlenwerte von der unabhängigen Bundesnetzagentur geprüft würden. Alles bewege sich im Rahmen der Grenzwerte, "alles im legalen Rahmen". Bei einer Höhe von zehn Metern werde auch das Ortsbild nur geringfügig beeinträchtigt, egal, ob der Masten nun östlich oder westlich des Bahnhofs errichtet werde.

Wolfgang Hobmeier (CSU) war der Meinung, dass der Funk der Sicherheit der Bahn diene. "Man darf diese Sicherheitstechnik nicht verteufeln", argumentierte er.

Bei der abschließenden Abstimmung, ob der Klageweg eingereicht werden soll oder die Stadt Neumarkt-St. Veit die Planung abzeptieren soll, stimmten die Stadträte für Letzteres. Vom Klageweg sieht sie ab, votierte der Bauausschuss einstimmig.

 

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:404644
Heute:46
Online:1