Sicherheit darf nicht auf die lange Bank geschoben werden

Veröffentlicht am 11.10.2014 in Allgemein

Schon seit langem weisen die Mitglieder der SPD- Fraktion auf Gefahrenstellen für Fußgänger und Radfahrer im Bereich des Stadtgebietes hin. Im Gespräch mit der Polizei wurde der Handlungsbedarf bestätigt. Besonders Stadtrat Ludwig Spirkl setzt sich hier engagiert ein.

 

Konkret geht es um den Straßenabschnitt Bahnhof- Kreisverkehr- Hörberinger Straße. Von den hier fehlenden Überquerungshilfen sind vor allem junge Menschen und Kinder betroffen, die zu Fuß auf dem Weg zum Bahnhof sind. Ein Termin mit der zuständigen Polizei ergab, dass entsprechend gekennzeichnete Bereiche bereits beim Bau des Kreisverkehrs angeregt wurden. Dies ist im Rahmen der Planung und Umsetzung jedoch nicht berücksichtigt worden. Hier muss dringend und schnellstmöglich nachgebessert werden, vor allem da die Einfahrgeschwindigkeit der Autos in den Kreisverkehr zum Teil als sehr hoch beobachtet werden kann. Gerade die Fußwege zum Bahnhof, sollten mit größtmöglichem Engagement abgesichert werden, da viele Bürger diese Wege zurücklegen müssen. 

Ähnliches gilt für den Kreisverkehr bei der Umgehungsstraße in Richtung Kai. Zwischen dem Kreisverkehr und dem Ortseingang Neumarkt- Sankt Veit klafft eine Lücke im Fahr- bzw. Fußwegenetz, die es dringend zu schließen gilt. Auch hier hakt die SPD- Fraktion immer wieder nach und setzt sich für sinnvolle Lösungen für Fahrradfahrer und Fußgänger ein.

Ein letzter Punkt zur Verkehrssicherheit betrifft die Beschäftigung von Schülerlotsen. Die Stadt hat sich hierbei um ehrenamtliche Lotsen bemüht. Die SPD- Fraktion vertritt aber die Ansicht, dass diese wichtige Aufgabe durchaus als 400- Euro- Job ausgeschrieben werden sollte. Dies würde die Attraktivität der Tätigkeit steigern und es könnten leichter Schülerlotsen gefunden werden. Auch wenn die SPD sich für eine sparsame Verwendung kommunaler Mittel einsetzt: an der Sicherheit für Schulkinder im Straßenverkehr zu sparen ist sicher nicht der richtige Ansatz.

 
 
Natascha Kohnen - Ein neues Gesicht für Bayern BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Termine

Alle Termine öffnen.

23.07.2018, 19:00 Uhr OV Mühldorf: Stammtisch

26.07.2018, 14:00 Uhr - 15:30 Uhr bürgersprechstunde mit MdL Günther Knoblauch
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

01.08.2018, 19:00 Uhr Demokratie Empfang mit Markus Rinderspacher
Der Sprecher der SPD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Markus Rinderspacher und unser Landtagsabgeordneter Günther …

02.08.2018, 19:00 Uhr Kohnen Plus
Im Gespräch mit Natascha Kohnen: Peter Syr, Ausstellungsmacher und Kulturmanager WANN: DO 02.08.2018 …

04.08.2018 Ampfing: Dorffest

Alle Termine

Schuldenuhr der Bayern-LB

Ständig steigen die Schulden auf aktuell:

 

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:404636
Heute:18
Online:1